Von wegen, ein Dreirad kann nicht umkippen…

Jetzt hatte ich im Alter von 80 Jahren mit viel sportlichem Ehrgeiz und Durchhaltevermögen das Dreiradfahren gelernt und gedacht, das ist völlig sicher. Keine Gefahr mehr, dass ich mit dem Rad umkippe. Das stellte sich leider als Irrtum heraus…

„Sie haben sich nichts gebrochen…“ informierte mich der Röntgenfacharzt! Dreimal innerhalb von 2 Monaten war ich auf dem Asphalt gelandet. Mit meinem Dreirad! Damit kann man doch gar nicht umkippen, ist die landläufige Meinung. Ich habe das Gegenteil bewiesen. Hätte gerne darauf verzichtet. Handgelenk, Knie, Hüfte, Ellbogen, Schulter, immer die gleichen Stellen: Prellungen, Schwellungen, Blutergüsse, Verstauchungen. Bin auch nach 5 Monaten immer noch nicht voll funktionsfähig. Ich konnte nicht schmerzfrei gehen, stehen, liegen.

Wie ist es passiert? In zwei verschiedenen Situationen war ich jedes Mal mit einem Hinterrad vom Bürgersteig gerutscht, das andere Mal habe ich die Kurve zu eng genommen. Das 120 kg schwere Rad ist trotz des tiefliegenden Sitzes gekippt und wir beide lagen auf der Straße. Meistens das Rad auf mir! Es fiel deshalb weicher und hatte auch keine Beschädigungen. Ich kam nicht ohne Blessuren davon.

Heikel war bei meinen Unfällen zusätzlich die Hilfsbereitschaft der herbeieilenden Mitmenschen. Bevor ich Stop rufen konnte, hatten mich hilfreiche Menschen schon wieder hochgehoben. Bitte erstmal einen Moment warten. Man sollte dem Gestürzten immer erst die Gelegenheit geben, seine Knochen zählen, bevor man ihn auf die Beine stellt. Er könnte Verletzungen erlitten haben, bei denen es besser ist, erst einmal liegen zu bleiben. Aber ich hatte keine Chancen. Trotzdem vielen Dank.

Ich stieg jedes Mal wieder auf das Rad und fuhr nach Hause. Die Schmerzen und Probleme kamen erst am nächsten Tag.

Die Erkenntnisse aus meinen Unfällen: Noch genauer hinsehen, das Risiko besser abschätzen, Schützer für Knie und Ellbogen anlegen (gibt es in großen Radgeschäften zu kaufen, werden insbes. bei Mountainbikefahrern benötigt, wenn von einer Erhebung herunter gefahren wird), immer gleichzeitig mit beiden Rädern und nicht schräg fahren, gute Verbindung zu Ärzten aufbauen…

Allzeit gute und unfallfreie Fahrt!

315 Views

Author: Egon Negele

Buchautor und Leiter der Parkinson Regionalgruppe Neuss gibt in seinem Blog interessante Neuigkeiten weiter und berichtet von alltäglichen und besonderen Herausforderungen mit der Krankheit Parkinson – wie er sie meistert oder lernen muss, sich neu auszurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert